ICPC-Stammdaten

ICPC steht für International Classification in Primary Care. Es handelt sich um ein Klassifizierungssystem für die Hausarztmedizin, ist in vielen Ländern im Einsatz und geeignet zur Übersicht über die Hausarzttätigkeit. ICPC-2 basiert auf dem Episodenkonzept und hat nur etwa 300 verschiedene Codes (im Gegensatz zu ca. 14'000 Codes bei ICD-10).

Die folgenden Daten können Sie erfassen:

·  Grund der Konsultation/RFE = Reason for Encounter (Verlaufsart Subjektiv);

·  Diagnose (Verlaufsarten Objektiv und Analyse);

·  Anordnung (Verlaufsart Prozedur).

ICPC ist unter bestimmten Umständen kostenpflichtig; beachten Sie deshalb die Richtlinien bezüglich Lizenzierung.


Dieses Thema enthält:

·  Daten erfassen/ändern

·  Daten anzeigen/löschen

·  Projekt FIRE


Daten erfassen/ändern

1.

Suchen Sie einen Patienten.

2.

Erfassen Sie einen Verlaufseintrag.

3.

Drücken Sie die F8-Taste (standardmässig werden die heutigen ICPC-Codes dieses Patienten angezeigt).

4.

Markieren Sie die Zelle, welche Sie befüllen möchten, mittels Klick.

5.

Die ICPC-Codes (es spielt keine Rolle, ob Sie einen neuen Wert erfassen oder einen bestehenden Wert ändern/ergänzen möchten) können Sie auf zwei Arten erfassen:

 

a) Öffnen Sie das ICPC-Code-Erfassungsfenster mittels ...

 

·  Doppelklick in die Zelle oder

·  Drücken der Leerschlag-Taste oder

·  Drücken der F2-Taste.
Bei der Direkterfassung trennen Sie die einzelnen Codes mittels Leerschlag oder Komma und übernehmen diese mit OK.

 

b) Falls Sie die ICPC-Codes nicht kennen und keine Codeliste zur Hand haben, öffnen Sie mit der F8-Taste das Codeblatt, welches nach Kapiteln sortiert ist.
    In diesem Blatt können Sie navigieren mittels Drücken...

 

·  des Buchstabens der gewünschten Kategorie (z.B. d für Verdauungssystem) und/oder

·  der Cursor-Tasten.

6.

Aktivieren Sie die entsprechenden Checkboxen und übernehmen Sie die Werte mit OK.

7.

Klicken Sie OK, um die gewählten Codes in die Patientenübersicht zu übernehmen.

8.

Klicken Sie OK, um in die Patientenansicht zu gelangen.

Zu Punkt 5b (Codeblatt):
Über Einstellungen können Sie die Spaltenbreite der Kapitel anpassen; möglich sind Werte zwischen 3'000 und 9'000 Twips.

Wenn der gewünschte Code markiert ist, können Sie dessen Checkbox mit der Leerschlag-Taste aktivieren (und deaktivieren). Alternativ klicken Sie die entsprechende Checkbox; zusammen mit der Ctrl-Taste können Sie mehrere Codes gleichzeitig (de-)markieren.

Wenn Sie einen oder mehrere Codes markiert haben, können Sie diese(n) rechtsklicken und aus dem Kontextmenü eine Formatänderung (Schriftfarbe einstellen, Hintergrundfarbe einstellen, fett, kursiv, unterstrichen) vornehmen; so können Sie beispielsweise häufig benutzte ICPC-Codes hervorheben. Diese Formatänderung bleibt auch für andere Patienten gespeichert und wird beim Drucken berücksichtigt.


Daten anzeigen/löschen

1.

Suchen Sie einen Patienten; danach haben Sie folgende Möglichkeiten:

 

a) Drücken Sie die F8-Taste --> alle erfassten ICPC-Codes dieses Patienten werden angezeigt, oder
b) Rufen Sie den Verlauf in der Krankengeschichte auf, und

 

·  markieren Sie ein Problem und drücken die F8-Taste --> alle zu diesem Problem erfassten Werte werden angezeigt, oder

·  markieren Sie ein Datum und drücken die F8-Taste --> alle ab diesem Datum erfassten Werte werden angezeigt.

2.

Passen Sie die Anzeige folgendermassen an:

 

a) mit der Combobox Episode/Problem bestimmen Sie, dass nur die Codes eines bestimmten Problems angezeigt werden;
b) mit der Combobox Von Datum bestimmen Sie, dass nur die Codes ab einem bestimmten Datum angezeigt werden.

3.

Falls Sie einen Code aus der Übersicht entfernen möchten, markieren Sie diesen und drücken die Del-Taste; die anschliessende Sicherheitsfrage beantworten Sie wunschgemäss.

4.

Klicken Sie OK, um in die Patientenansicht zurückzugelangen.


Projekt FIRE

Bei FIRE (Family Medicine ICPC Research using Electronic Medical Records) handelt es sich um ein Pilotprojekt des Institutes für Hausarztmedizin der Universität Zürich. Seit Januar 2009 erfassen bestimmte Ärzte sämtliche Konsultationen nach ICPC. Anschliessend werden diese Daten anonymisiert auf einen zentralen Server hochgeladen und stehen für weitere Auswertungen zur Verfügung.

Der Export als xml-Datei funktioniert nur unter folgenden Voraussetzungen:

·  Die Konsultationen (mindestens Diagnosen) sind nach ICPC erfasst;

·  SQL-Server 2008 oder höher.

Den Export lösen Sie wie folgt aus:

1.

Wählen Sie Hilfsprogramme | Service-Programme.

2.

Im neuen Fenster klicken Sie Dienstprogramme, danach Export Daten für das Projekt FIRE.

3.

Definieren Sie den zu exportierenden Zeitrahmen mit den Feldern Von Datum und Bis Datum.
Sie sind selber verantwortlich dafür, einerseits alle Daten, andererseits keine doppelten Daten zu exportieren; die Exportsoftware prüft dies nicht.

4.

Markieren Sie einen Leistungserbringer.

5.

Aktivieren Sie ggf. die Checkbox(en) Nur definierte Laborwerte exportieren und/oder Nur Vital-/Medikations-/Labordaten des LE (Leistungserbringers) exportieren.

6.

Klicken Sie Exportieren.

7.

Bestimmen Sie im Speichern unter-Dialog, wie die xml-Datei heissen und wo sie abgelegt werden soll, und klicken Sie Speichern.

8.

Jetzt wird Ihnen die Meldung angezeigt, dass Die Daten erfolgreich exportiert und gespeichert wurden; bestätigen Sie diese mit OK.
Leiten Sie diese Datei gemäss Vereinbarung mit der Projektleitung weiter.

Die folgenden Daten (Stand Dezember 2011) werden in eine xml-Datei exportiert (Aufzählung ist abschliessend):

Arzt

GLN-Nummer

Konsultation

Datum

Patient

ID, Geschlecht, Jahrgang

Vitaldaten

Systolischer und diastolischer Blutdruck, Puls, Gewicht, Grösse, Bauchumfang, BMI

Diagnosen

ICPC-2-Codes, 1 bis 7

Labor

Datum, Analysenname, Einheit, Quelle, Min-/Max-Wert, Abnormalflag.

Werte folgender Parameter: Hb, Lc, CRP, BKS, Kreatinin, Cholesterin, HDL, LDL, Triglyceride, Transaminasen, Glucose nüchtern, HbA1C, PSA

Medikamente

Pharmacode, Dosierung (dosismo, dosismi, dosisab, dosisna), Stopdatum, Bemerkungen (z.B. Unverträglichkeit)

Falls bei Ihnen in den Labor-Stammdaten die Checkbox Export FIRE nicht vorhanden ist, wenden Sie sich an unseren Service Desk. Sobald die Checkbox eingerichtet ist, müssen Sie diese für jeden der oben aufgeführten Laborwerte einzeln aktivieren.